Sunday, January 21, 2018   Last Update: 7:23 PM ET
decrease text size increase text size
Suchen:      
(Alle Nachrichten)



» Zwei Goldmedaillen für deutsche Schwimmer – Heintz: «Einfach happy»Von Thomas Eßer und Christian Kunz, dpa(Foto – aktuell)



Philip Heintz und Franziska Hentke sichern dem deutschen Schwimm- Team Edelmetall Nummer fünf und sechs bei der Kurzbahn-EM. Ein Rückenschwimmer verpasst Bronze knapp.

Nach drei Wettkampftagen in der dänischen Hauptstadt haben die Athleten des Deutsche Schwimm-Verbands dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze gewonnen. Am Donnerstag hatte Sarah Köhler über 800 Meter Freistil den ersten deutschen Finalsieg bei den europäischen Titelkämpfen gefeiert. Heintz durfte sich nach dem Rennen über 400 Meter Lagen die Silberplakette umhängen.

Die 28-Jährige Hentke verwies Ilaria Bianchi aus Italien im Endlauf mit einem Vorsprung von 30 Hundertstelsekunden auf den zweiten Platz. Dritte wurde Lara Grangeon aus Frankreich in 2:04,31 Minuten. Die Magdeburgerin Hentke hatte nicht nur zwei Jahre zuvor bereits auf der 25-Meter-Bahn gewonnen, sondern auch im Sommer bei den Weltmeisterschaften auf der Langbahn mit Silber auf ihrer Spezialstrecke überzeugt.

Anders als Heintz. Der Heidelberger war mit seinem siebten Platz bei der WM in Budapest nicht zufrieden, er hatte anschließend eine Pause eingelegt und freute sich nun: «Ich bin hierher gekommen, um 200 Lagen zu gewinnen. Das habe ich jetzt geschafft. Hauptziel erreicht. Er sei «einfach nur froh». Im Endlauf war er 86 Hundertstel schneller als Silbergewinner Andreas Vazaios aus Griechenland. Heintz hatte schon 2013 den Titel auf dieser Strecke geholt, 2015 war er Zweiter.

Rückenschwimmer Christian Diener verpasste über 100 Meter Rücken Edelmetall dagegen knapp. Der Potsdamer hatte nach seiner Zeit von 50,13 Sekunden 14 Hundertstel Rückstand auf den drittplatzierten Robert-Andrei Glinta aus Rumänien. «Über den vierten Platz freue ich mich nicht, das steht schon mal fest», sagte Diener. Gold sicherte sich der Russe Kliment Kolesnikow in 48,99 Sekunden.

Über 100 Meter Brust zeigte Fabian Schwingenschlögl in persönlicher Bestzeit von 56,87 Sekunden eine starke Leistung und qualifizierte sich für den Endlauf am Freitag. Schwingenschlögl war im Halbfinale als Fünfter 85 Hundertstelsekunden langsamer als der Russe Kirill Prigoda, der einen neuen europäischen Rekord aufstellte. Welt- und Europameister Marco Koch war einen Tag nach Silber über die doppelte Distanz bereits im Vorlauf ausgeschieden. Er litt vor der EM unter einem Magen-Darm-Infekt.

Jessica Steiger kam über 100 Meter Brust in persönlicher Bestzeit von 1:05,66 Minuten nicht über das Halbfinale hinaus. Wegen Fiebers verpasste Florian Wellbrock das Finale über 1500 Meter Freistil.

18:11 15-12-2017
Share




 
 
 
 
Mostly Chocolate
Niche
European Deli
Washington Sängerbund
 
sb btm

Anzeigen

1
 
2
 
3