Friday, October 20, 2017   Last Update: 10:06 AM EST
decrease text size increase text size
Slide background
Suchen:      



Musikalisches Schwergewicht: Meat Loaf wird 70


Mit dem nicht gerade schmeichelhaften Künstlernamen Meat Loaf - auf Deutsch «Hackbraten» - wurde Marvin Lee Aday aus Texas zum stimmgewaltigen Weltstar. Songs wie «I Would Do Anything For Love» sind längst Klassiker.

Neue Tourdaten standen zunächst nicht auf seinem Programm. «Es gibt eine Idee für eine Show, aber im Moment prüfen wir noch die Optionen», hatte er vor einiger Zeit der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Allerdings hatte sein Gesundheitszustand immer wieder für Sorgen und Spekulationen gesorgt. So war Meat Loaf im Sommer 2016 bei einem Konzert im kanadischen Edmonton während seines Hits «I'd Do Anything For Love» plötzlich zusammengebrochen. «Das war meine eigene Schuld, denn wir hatten 17 oder 18 Shows gespielt, dann drei Wochen Pause und dann nochmal 17», sagte der Sänger jüngst «Entertainment Weekly». «Ich war einfach durch. Ich bin nicht mehr 32.»

Geboren wurde Meat Loaf als Marvin Lee Aday in der texanischen Metropole Dallas als Sohn eines Polizisten und einer Lehrerin. Schon früh übergewichtig, wurde er von seinem Vater bald «Meat» genannt («weil ich als Baby so rot war») und in der Football-Mannschaft seiner High School wurde daraus Meat Loaf (auf Deutsch: Hackbraten).

Mit 20 Jahren zog der Sänger nach Los Angeles, sprach für Musical-Rollen vor und bekam bald Engagements in «Hair» und «The Rocky Horror Show». Bei den Proben zu dem Musical «More Than You Deserve» traf er 1974 auf den Texter, Komponisten und Musikproduzenten Jim Steinman. In den folgenden Jahren produzierten sie gemeinsam das Album «Bat Out Of Hell» (1977), das sich mehr als 50 Millionen Mal verkaufte.

Aber auf der darauffolgenden Welttournee ruinierte sich der Rock-Koloss seine vier Oktaven umfassende Stimme - und stürzte in Depressionen und Alkoholsucht ab. Seine Manager verklagten ihn, er ging Bankrott, und auch die Freundschaft zu Steinman ging in die Brüche. Die folgenden Alben waren weniger erfolgreich.

Doch Meat Loaf rappelte sich wieder auf. Anfang der 90er Jahre versöhnte er sich mit Steinman und produzierte mit ihm das Album «Bat Out Of Hell II: Back Into Hell» (1993) - eines der größten Comebacks der Musikgeschichte.

Eigentlich habe er aber immer lieber Schauspieler als Sänger sein wollen, sagt Meat Loaf. Einige Rollen in Filmen wie «Wayne's World» und «Fight Club» oder Fernsehserien wie «Dr. House» und «Monk» bekam er dann auch. «Die Regel bei jeder meiner Platten, eigentlich die Regel meines ganzen Lebens war immer die gleiche», sagt Meat Loaf. «Eines Tages werden wir zurückschauen - und lachen.»

Für ihn gehe es immer vor allem ums Lernen. «Jedes Mal, wenn ich die Bühne betrete, lerne ich etwas. Jedes Mal, wenn ich ein Album aufnehme oder einen Song. Ich lerne etwas über meine Stimme, über Interpretation. Was mich antreibt, ist Lernen.»

03:50 21-09-2017




 
 
 
 
Niche
European Deli
Resorts Oktoberfest
Washington Sängerbund
 
sb btm
 

Anzeigen

1
 
2
 
3