Tuesday, January 19, 2021   Last Update: 3:49 AM ET
decrease text size increase text size
Suchen:      
(Alle Nachrichten)



» Handelskonflikt verunsichert die Anleger in nächster Woche



Am Freitag sackte der deutsche Leitindex zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Februar 2017, bevor er sich etwas erholte. Am Ende stand eine Minus von 1,77 Prozent auf 11 886,31 Punkte zu Buche. Der Wochenverlust beläuft sich damit auf 4,06 Prozent.

«Die Partylaune in der deutschen Wirtschaft ist verflogen, der Optimismus hat sich verflüchtigt», sagte etwa Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research. Denn nun räume US-Präsident Donald Trump mit seinen Handelsspielchen den Dax ab. «Der Mix aus Zinserhöhungen in den USA, eingeschränktem Handel mit China und Spezialproblemen bei Technologietiteln plus hohen Bewertungen ist übel.» Höhere Zinsen können Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver erscheinen lassen.

Auch Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für Lynx Broker, blickte skeptisch in die verkürzte Handelswoche: «Politische Börsen könnten diesmal keine kurzen Beine haben.» Ein Handelskrieg zwischen den USA und China werde die Europäische Union und damit auch Deutschland belasten und kehre als Bumerang in die USA zurück.

Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba erklärte, es bestehe darüber hinaus das Risiko, dass die beiden Großmächte USA und China nun nicht nur um die wirtschaftliche, sondern auch um die politische Vormachtstellung rängen. Das krisengeschüttelte Europa könnte dabei zwischen beiden Großmächten zerrieben werde.

Als Belastung hinzu kommt Windt zufolge eine allgemeine Verunsicherung in der deutschen Wirtschaft. Schließlich haben mit dem Ifo-Geschäftsklima sowie dem Einkaufsmanagerindex wichtige Frühindikatoren erneut nachgegeben. Dies signalisiere, dass die hiesige Konjunktur ihren Wachstumszenit überschritten habe.

Etwas Zuversicht verbreitete Investmentanalyst Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg. Es bleibe zu hoffen, dass Trump wenigstens fallende Kurse des US-Leitindexes Dow Jones Industrial zur Räson bringen und sich so weitere Eskalationsschritte verhindern ließen. Der Aktienmarkt sei schließlich ein Berater, der sich nur schwer ignorieren oder gar auswechseln lasse.

Am Gründonnerstag könnten einige Konjunkturdaten aus den USA für Bewegung sorgen. In der neuen Woche legen auch weitere Unternehmen ihre Bilanzen vorücher. Den Anfang macht am Montag der Immobilienkonzern Adler Real Estate.

Zur Wochenmitte zieht dann das Programm etwas an. Am Mittwoch präsentieren die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft Aroundtown, der Wirkstoffentwickler für die Pharmabranche Evotec, der 3D-Druckerhersteller SLM Solutions und der Versicherungs- und Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische frische Jahreszahlen. Am Donnerstag geht es mit dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus weiter.

Am Karfreitag nächste Woche bleibt die Börse in Frankfurt geschlossen. Der nächste Handelstag ist dann der Dienstag nach dem Osterfest.

17:14 23-03-2018
Share




 
 
 
 
 
sb btm

Anzeigen

1
 
2
 
3