Sunday, January 24, 2021   Last Update: 2:07 AM ET
decrease text size increase text size
Suchen:      
(Alle Nachrichten)



» Erdogan-Besuch: Bulgariens Präsident Radew fordert bilaterale Akzente



Sofia (dpa) Der bulgarische Präsident Rumen Radew hat die Regierung des Landes aufgefordert, bei dem Treffen der EU mit der Türkei in Warna auch bilaterale Akzente zu setzen. Regierungschef Boiko Borissow sollte mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Einmischung der Türkei bei bulgarischen Wahlen und religiösen Angelegenheiten sowie über eine Entschädigung für bulgarische Flüchtlinge sprechen, wie Radew am Montag in Sofia sagte. «Ich erwarte, dass Bulgarien nicht nur Gastgeber bleibt», unterstrich er. Bulgarien hält bis Ende Juni den rotierenden EU-Ratsvorsitz inne.

Nationalisten und die oppositionellen Sozialisten fordern von der Türkei, dass sie für Tausende Bulgaren, die Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem damaligen Osmanischen Reich geflohen sind, eine Entschädigung zahlt. Nationalisten verlangen mehr als zehn Milliarden Dollar (heute rund acht Milliarden Euro). Das bilaterale Verhältnis wird auch durch Vorwürfe aus Sofia belastet, dass sich die Türkei im Wahlkampf für die bulgarische Parlamentswahl vom 26. März 2017 zugunsten einer Erdogan nahestehenden Türkenpartei eingemischt habe.

«Es ist wichtig, dass die europäischen Lenker verstehen, dass die Probleme Bulgariens auch europäische Probleme sind», betonte Radew bei einer Zeremonie am Montag, mit der Bulgarien jedes Jahr am 26. März an die bulgarischen Flüchtlinge aus dem Osmanischen Reich erinnert. Der bulgarische Präsident wurde nicht zum EU-Spitzentreffen mit der Türkei eingeladen. Radew will beim Nato-Gipfeltreffen im Juli mit Erdogan zusammenkommen.

15:08 26-03-2018
Share




 
 
 
 
 
sb btm

Anzeigen

1
 
2
 
3